Link verschicken   Drucken
 

Gemeinsames Lernen

Im Gemeinsamen Lernen (früher: Gemeinsamer Unterricht) lernt ein Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf zusammen mit Kindern ohne sonderpädagogischen Förderbedarf in einer allgemeinen Schule. Hierzu erhält die Lehrkraft der allgemeinen Schule Unterstützung durch eine Förderschullehrerin. Diese erstellt in Absprache mit der/dem GrundschullehrerIn einen individuellen Förderplan für das Kind. Beide unterrichten zeitweise zusammen in der Klasse und überprüfen regelmäßig die Lernfortschritte des Kindes.

 

Kann ein Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf das Bildungsziel der Grundschule oder einer Schule im Sekundarbereich I erreichen, so wird es nach den Richtlinien und Lehrplänen für die jeweilige Schulform unterrichtet. Die sonderpädagogische Förderung erfolgt dann zielgleich.

 

Wird es nach dem Bildungsziel des jeweiligen Förderschwerpunktes unterrichtet, so erfolgt die Förderung im Gemeinsamen Unterricht anhand der Richtlinien und Lehrpläne dieser Schulformen. Die Förderung erfolgt dann zieldifferent.

 

Die zuständige Schulaufsichtsbehörde trifft in jedem Einzelfall die Entscheidung, ob die allgemeine Schule der geeignete Förderort im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichts ist oder ob die erforderlichen Voraussetzungen zur Einrichtung einer Integrativen Lerngruppe vorliegen.

 

Die Schulleitung nimmt nach der Prüfung der notwendigen personellen, sächlichen und räumlichen Voraussetzungen das jeweilige Kind auf.